Dortmunder Alumni-Tag (DAT) 2018 am 23.11. 2018

Das Thema Blockchain und die damit eng verknüpften Themen wie Bitcoin, Smart Contracts, Digital Identity etc. finden nicht nur bei Informatikern großes Interesse, sondern werden auch in Tagespresse und Öffentlichkeit vielfach diskutiert. Die Anwendungsbereiche der Blockchain Technologie werden täglich erweitert und reichen von der Sicherstellung der Produktauthentizität über die Bekämpfung von Korruption bis zu Verwaltung von Gesundheitsdaten. Bemerkenswerter Weise hat die Blockchain Technologie eine regelrechte Gründerwelle ausgelöst.

Der DAT 2018 findet statt

  • am 23.11.2018
  • ab 16:00 Uhr
  • in Hörsaal E29, Audimax-Gebäude
    Vogelpothsweg 87 

Die Anmeldung erfolgt hier.

Folgende Redner konnten wir gewinnen – selbstverständlich alle ausgewiesene Experten.

Vorträge im Überblick

 

Guido Weiland, Leiter Innovation Center, Materna Information & Communications SE, Ehemaliger der Fakultät

Blockchain in a Nutshell – Funktionen und Potentiale

Auf Basis der Blockchain-Technologie lassen sich neue Applikationen entwickeln und neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Sicherheit vor Manipulation und Korruption mittels Verschlüsselung und Zugriffsverwaltung, mehr Transparenz, Kostenreduzierung durch effektivere Prozesse und bessere Datenverfügbarkeit.

 

Dr. Thomas Schönfeld, Director Asset Management Consulting, PricewaterhouseCoopers GmbH

Blockchain & Bitcoin … und was hat das mit mir zu tun?

Ein Überblick zu aktuellen Anwendungsfällen, in denen die Blockchain- Technologie zum Einsatz kommt und Beispiele aus Projekten in der Industrie und dem Finanzdienstleistungsmarkt. Ein Versuch, die Relevanz dieser Hype-Technologie für das tägliche Leben anhand von praktischen Anwendungsfällen zu beschreiben.
 

 


Manuel Utz
CEO, StromDAO UG

Blockchain in der Energiewelt: eine Kettenreaktion in die Zukunft?

"Der Energiemarkt wird derzeit von zwei unterschiedlichen, sich wechselseitig bedingenden Dynamiken transformiert: einer Dezentralisierung der Produktion sowie einer Digitalisierung der Kommunikation. Unmittelbare Folge ist eine Vervielfachung der Marktakteure um den Faktor 1.000. Um den oft beschworenen Black-Out zu verhindern ist ein Konsens über die im Netz befindliche Strommenge Voraussetzung. Kann mit der Blockchaintechnologie die bisweilen als ‘Konsensmaschine’ bezeichnet wird diese Herausforderung gemeistert werden – oder steht damit eine unkontrollierbare Kettenreaktion bevor?"

 

 

Rainer Rehak

Rainer Rehak, 
Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft, Berlin, und Vorstandsmitglied des FIFF e.V :

Proof of ignorance – Wie Blockchain-Anwendungen die moderne Gesellschaft missverstehen und somit gefährden


"Der Blockchain-Hype basiert auf dem verlockenden Versprechen, allerlei Intermediäre gesellschaftlicher Interaktionen überflüssig zu machen. Doch die Macht der alten Akteure löst sich in der Blockchain nicht auf, sondern verschiebt sich nur hin zu neuen, illegitimen und bislang unkontrollierten Machtzentren. Werden diese nun staatlich reguliert, so hat die Blockchain versagt. Bleiben sie jedoch unreguliert, so herrscht – wie in der Vormoderne – wieder das
Recht der Stärkeren."

 

Zu den weiteren Programmpunkten des Alumni-Tages gehört außerdem ein Wettbewerb studentischer Projektgruppen sowie daran anschließend:

·         Networking und Imbiss

·         Preisverleihung

·         Projektgruppentreffen 

·         Lehrstuhltreffen