Dortmunder Modell Mittelstands-Stipendien (DoMo)

24. Januar 2020

Mit "DoMo", dem "Dortmunder Modell Mittelstands-Stipendien", vergeben mittelständische Unternehmen der Region Stipendien an Studierende der Informatik der TU Dortmund.

Bewerben können sich deutsche und ausländische Studierende aller Studiengänge der Fakultät für Informatik (BSc., MSc., LA), die im Sommersemester 2020 mindestens im 3. Fachsemester eines Bachelorstudiengangs oder in einem beliebigen Fachsemester eines Masterstudiengangs der Fakultät eingeschrieben sind. Die maximale Förderdauer beträgt 6 Semester.

Die Höhe des Stipendiums wurde deutlich angehoben und beträgt 1.500 EUR. In diesem Jahr wird es mehr als 20 Stipendien von folgenden 12 Unternehmen geben:

  •     adesso AG
  •     ahd GmbH
  •     Cema GmbH
  •     Comcave.College GmbH
  •     dogado GmbH
  •     IHK GfI mbH
  •     ingenit GmbH & Co. KG
  •     Materna GmbH 
  •     mindsquare GmbH
  •     Swyx GmbH
  •     utilution GmbH
  •     wiag AG

Bewerbungsfrist: 28. Februar 2020

In der Regel wird das Stipendium durch ein zusätzlich vergütetes Praktikum ergänzt, bei dem man das Stipendien gebende Unternehmen kennenlernt. Das Stipendium wird federführend vom IT-Club Dortmund mit Unterstützung der Alumni der Fakultät für Informatik organisiert.

Weitere Informationen und Bewerbungsformula

Dortmunder Alumni-Tag "POWER IT UP!" (10.01.2020)

Der Dekan der Fakulät für Informatik sowie der Vorstand der Alumni der Informatik Dortmund laden herzlich ein zum Dortmunder Alumni-Tag (DAT) am 10. Januar 2020.

POWER IT UP!

Das Vortragsprogramm steht unter dem Leitmotiv „POWER IT UP! – Informatik und die Energiewende“.

Die Energiewende ist eines der ganz großen Themen dieser Zeit – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Aber wie kann die Wende tatsächlich geschafft werden? Ist Informatik Teil der Lösung oder Teil des Problems? 

Intelligentes Wohnen (smart home), intelligente Stromnetze (smart grid), intelligenter Verkehr, ... diese und viele andere Bereiche erfordern Lösungen, die nur mit Informatikmethoden möglich sind.
 
Aber: Der Energiebedarf der digitalen Welt wächst jährlich um etwa 9 Prozent. Videostreaming und Videokonferenzen verbrauchen bereits heute jährlich
so viel Strom wie die Privathaushalte in Deutschland, Italien und Polen zusammen.
 
Welchen Beitrag leistet die Informatik zur Energiewende? Wie können die von der Informatik geschaffenen Probleme gelöst werden? Muss etwa das Internet neu entworfen werden und müssen die Internetnutzer ihr Verhalten ändern, um die Energiewende nicht zu gefährden?

Weihnachtsvorlesung 2019

26. November 2019

In Fortführung einer uralten Fakultäts-Tradition findet in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsvorlesung statt, zu der die Fakultät gemeinsam mit den Alumni sehr herzlich einladen:

„Himmlische Differentialgleichungen und der Stern des Pythagoras“

mit Prof. Dr. Peter Reichl, Universität Wien, und Gästen

am 16.12.19
ab 16 Uhr
in H.001, SRG I


 

Bereits vor 25 Jahren berichtete der NikoClaus über die Komplexität, mit der himmlische Geschöpfe zu kämpfen haben. Viel Spaß beim betrachten!

 

 

 

Fahrt zum weltgrößten Computermuseum (27. November 2019)

Die Alumni der Informatik luden sehr herzlich zu einer gemeinsamen Busfahrt zum Heinz Nixdorf MuseumsForum am 27. November ein. Die 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erkundeten nach einer Führung durch die Daueraustellung sowie einem gemeinsamen Mittagessen auch die Sonderausstellung Aufbruch ins All.

ahd GmbH & Co. KG neues Unternehmensmitglied

22. November 2019

Die Alumni-Vereinigung freut sich über ein neues Unternehmensmitglied in ihren Reihen: die ahd GmbH und Co. KG verstärkt ab sofort das Netzwerk der Ehemaligen und Freunde der Dortmunder Fakultät für Informatik. Wie folgt – ein kurzes Selbstportrait des Unternehmens:

 

Die ahd GmbH & Co. KG ist ein Managed Services und Cloud Provider mit über 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden mit modularen und transparenten Services bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher IT-Strategien – in der Private Cloud, Public Cloud und in hybriden Szenarien. Die ahd beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und verfügt neben Standorten in Dortmund und Ense über zwei hochverfügbare und ISO 27001-zertifizierte Rechenzentren in Frankfurt am Main. Die Vision der ahd ist es, IT-Welten zu vereinen – agil, sicher und serviceorientiert.

 

Inhalt abgleichen